Wilder Frieden

Kochen für den Kurs Wilder Frieden, Toskana

Küche: mixed – vegetarian, vegan, ayurvedic, italian, traditional
Köche: Claus, Susanne
Menschen: 35

2 weeks wilderness Retreat – seminar cooking under simple conditions in a phantastic nature. And again like in 2011 this great group of alive and cordialy friends was wonderful.
Cooking for you was a pleasure!

Aus der Kursbeschreibung:

An diesem paradiesischen Ort erfüllter Sehnsucht wollen wir eintauchen in die Fruchtigkeit des südlichen Lebens und es gemeinsam mit Euch genießen, mit den pulsierenden Rhythmen der Schamanentrommeln und archaischen Stammestanz-Ritualen im Energiefeld des Medizinrads, mit Atem-Energie-Arbeit in freier Natur und einfühlsamer menschlicher Begegnung in sinnlichen Zeremonien mit ERDE, WASSER, FEUER, LUFT.

Wir gehen in kraftvolle Initiationsriten – inspiriert durch indianische Traditionen – und durchwandern einen fein abgestimmten Energie-Bogen von tiefgehendenden Ritualen.

*
Kursleiter: Gerhard Lipold, Institut für Vitalkraft und Lebenskunst, Wien
Link zum Veranstalter

6 thoughts on “Wilder Frieden

  1. Ich mache seit 30 Jahren Seminare in Österreich, Italien, Deutschland, Schweiz und Australien und ich habe mit zahlreichen Seminarhäusern und KöchInnen zusammengearbeitet.

    Nun möchte ich Euch als Feedback für Eure Arbeit die Wahrheit ins Gesicht sagen: Ihr wart einfach die besten Köche und die nettesten Menschen und kooperativsten Partner von allen!

    Delikates gesundes Essen und freundliche professionelle Team-Kooperation sind wesentliche Bestandteile für die gute Atmosphäre einer Seminarveranstaltung.

    Ich kann Euch ruhigen Gewissens und wärmsten Herzens jedem Seminarleiter für professionelle Zusammenarbeit weiterempfehlen. Danke!

    Schön, daß es Euch gibt, Ihr wunderbaren Menschen!

    Gerhard Lipold
    http://www.lipold.com

  2. Lieber Claus,
    liebe Susanne,
    sorry, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe.

    Nun mit zwei/drei oder vierzeiler bin ich nicht so gut.
    Aber ich versuchs mal:

    War der Frieden auch noch so wild,
    Claus und Suse waren immer voll im Bild.
    Nach was auch immer uns gelüstet,
    Die Küche, die war gut gerüstet.

    Die Morgeneinheit hat‘ ich voll verpennt,
    zum Frühstück jedoch werd ich locker munter
    und komm mit Freuden angerennt,
    Und schling das ganze Frühstück runter.
    Müsli und Melonen,
    Äpfel und Zitronen,
    Tomaten, Kokos und auch Käs‘ im Überfluss
    nicht aus Hunger – nur zum Genuss
    alles, was das Herz begehrt
    wird aufgegessen und verzehrt.

    So gut gestärkt, da kann der Tag beginnen,
    doch bis zum Mittag will die Zeit gar nicht verrinnen.
    Das Wasser läuft mir schon im Munde z’am,
    obwohl wir erst halb elfe habm.

    Was wird’s wohl heut zu Mittag geben?
    Die wichtigst‘ Frag‘ im täglich Leben!
    Und endlich ist es dann soweit,
    die Seminareinheit ist jetzt Vergangenheit.
    Furch d’Luft da zieh’n schon die Gerüche
    der köstlich duftend Küche.
    Zur Mittagshitz, da ist die Kost recht leicht,
    Salat ganz frisch und Brot – das reicht.
    Auch’s Trinken wird gar fein serviert,
    mit Blümchen hübsch und g’schmackig verziert.

    Und um das Ganze friedlich abzurunden,
    werd‘ Morpheus Träum‘ ich danch erkunden.

    Der Nachmittag schleppt sich dahin
    und ich ertappt mich wie ich bin,
    schon in Gedanken ein paar Schritte weiter,
    das Abendessen, das wird heiter.
    A guates Weinderl allemal
    und Brätlich ohne Zahl
    Fisch, Fleisch – im Überfluss
    und Pasta zum Genuss
    dolce vita – süßes Leben
    a Nachspeis‘ tuat’s ja a no geben!

    Im Seminar gehst’d durch so manche Sachen,
    die Angst und Kummer oder Sorgen machen.
    Doch ist dann alles schnell vergessen,
    bist Du bei Claus‘ und Suse’s Essen g’sessen.
    Denn so manchem Gaumenschmaus
    trieben sie die schlechte Laune aus.

    Ihr Essen, das kann wilde Krieger zähmen
    und Aggressionen d‘ Spitze nehmen.
    Auch werden müde Krieger wieder munter,
    wenn’s Essen läuft wie Honig runter.

    Für d’Bayern san z’vui Wort a Farce:
    D’rum danke, sakrisch guat – so war’s!

    So jetzt sind es ein paar Zeilen mehr geworden;o))

    Ich wünsche euch alles Liebe und Gute,

    Hugo

  3. Hallo Suse und Claus !

    Fantastisch, großartiges Essen und Service…!
    Ich habe die 2 Wochen Toskana sehr genossen.
    Bin seit 2 Monaten in Spanien und erinnere mich gerne und oft an euch.
    Wünsche euch beiden alles gute und liebe für die Zukunft.
    Danke für die lieben Grüße die mir Helga von euch ausgerichtet hat.
    MANFRED

  4. Liebe Suse und Claus,

    Eure Idee ist super und der Name „La cucina è nostra“ läßt mich schon die Vorfreude auf ein fantastisches italienisches Essen spüren!

    Ihr habt uns beim Seminar in der Toskana wirklich wunderbar bekocht. Das Essen war jeden Tag sehr liebevoll zubereitet und hat ausgezeichnet gemundet. Eure Küche war die perfekte Abrundung für zwei wunderbare Seminarwochen. Ich wünsche Euch viel Erfolg!

    Herzliche Umarmung,
    Petra

  5. Liebe Suse, lieber Claus!

    Es war köstlich mit euch. Wir waren immer gespannt, was auf den Tisch kommt. Und wir haben brav alles aufgegessen – bis auf den letzten Krümel. Ein dickes Lob an unsere KöchInnen.

    Wir finden euer Projekt „La cucina è nostra“ eine tolle Idee und freuen uns, mehr darüber zu erfahren.

    lg
    Gertie und Wolfgang

  6. Liebe Suse & Claus!

    Ich habe mich immer auf Euer Essen gefreut. Wenn ich jetzt daran denke, läuft mir das Wasser im Mund zusammen.

    Liebe Grüße aus Salzburg
    Peter

Comments are closed.